NACHRICHTEN

Bischöfe gegen Zölibat-Änderung - Distanzierung von AfD-Position

Die deutschen Bischöfe haben klare Positionen zu vieldiskutierten Themen geäußert. Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung ging es unter anderem um die Ehelosigkeit von katholischen Priestern, die anstehenden Wahlen in Deutschland sowie die Entwicklung von Armut und Reichtum.

Kardinal Reinhard Marx sprach sich gegen Änderungen beim Zölibat aus. Eine Abschaffung wäre ein "gravierender Einschnitt in die Geschichte und Spiritualität der Kirche", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Donnerstag in Bergisch Gladbach. So etwas dürfe man nicht einfach ausprobieren, und man dürfe auch nicht den Eindruck erwecken, als stehe eine solche Änderung bald bevor. Der Impuls des Papstes, über die Weihe von "viri probati" nachzudenken, beziehe sich auf Extremsituationen in entlegenen Weltgegenden, erklärte Marx.

Von Inhalten und Methoden der AfD distanzierten sich die Bischöfe ausdrücklich. Marx erklärte, es gehe dabei nicht um eine "Stigmatisierung" dieser Partei. Aber "das Schüren von Fremdenfeindlichkeit, von Ängsten gegen Überfremdung, von einseitiger Betonung nationaler Interessen" seien mit einer christlichen Perspektive nicht vereinbar.

In der politischen Debatte gebe es für Christen "rote Linien", betonte der Kardinal. Als Beispiele nannte er "Ausländerfeindlichkeit, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften, die Überhöhung der eigenen Nation, Rassismus, Antisemitismus, Gleichgültigkeit gegenüber der Armut in der Welt, aber auch eine abschätzige oder feindselige Art und Weise miteinander zu reden." Marx betonte, Christen dürften nicht den Stil von Scharfmachern und Fundamentalisten übernehmen.

Mehr Anstrengungen forderten die Bischöfe im Hinblick auf Armutsbekämpfung in Deutschland. Trotz guter wirtschaftlicher Lage habe sich die Situation seit dem letzten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung im Jahr 2013 "nicht grundlegend verändert", kritisierte Marx. Bei ihrem Treffen hatten die Bischöfe auch über den noch nicht verabschiedeten fünften Bericht der Bundesregierung berichtet.

Zwar seien in den vergangenen fünf Jahren keine weiteren Zuspitzungen des Armutsrisikos sowie der Einkommens- und Vermögensverteilung zu konstatieren, so der Vorsitzende. Doch liege die Armutsrisikoquote seit 2005 stabil zwischen 14 und 16 Prozent. Auch die Einkommens- und Vermögensverteilung stagniere seit etwa fünf Jahren. Zu den besonders armutsgefährdeten Personengruppen gehörten wie bisher Jugendliche, junge Erwachsene, Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Migranten und Behinderte. Neuere Armutsentwicklungen seien im Bereich der Wohnungslosigkeit in Ballungsräumen und überschuldeter Haushalte zu beobachten.

Die Bischöfe verlangen darüber hinaus Untersuchungen zur verdeckten Armut und Analysen von längerfristigen Armutsgefährdungen, etwa zu den Auswirkungen steigender Pflegebedürftigkeit. Diese Aspekte seien beim nächsten Armuts- und Reichtumsbericht zu berücksichtigen, der in Kürze vorgestellt werden soll.

KNA

Heiliger des Tages

Umfragen

Bistum Augsburg

> Ausgabe 9/2017: Ottmaringer Erklärung der Fokolar-Bewegung
> Ausgabe 6/2017: Wort der deutschen Bischöfe – Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia
> Ausgabe 3/2017: Botschaft von Papst Franziskus zum 103. Welttag des Migranten und Flüchtlings
> Ausgabe 51/52: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2017
> Ausgabe 49/2016: Ökumene ist Rückkehr zum Auftrag. Eine Zeitansage zur Einheit der Christen von Bischofsvikar Prälat Bertram Meier.
> Ausgabe 47/2016: Apostolisches Schreiben von Papst Franziskus „Misericordia et misera“ zum Abschluss des außerordentlichen heiligen Jahres der Barmherzigkeit
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsames ökumenisches Gebet in der lutherischen Kathedrale von Lund: Homilie des Heiligen Vaters
> Ausgabe 44/2016: Gemeinsame Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens; Lund, 31. Oktober 2016
> Ausgabe 41/2016: Interview mit Generalvikar Harald Heinrich über die Pastoralvisitation im Dekanat Benediktbeuern und zur Pastoralen Raumplanung
> Ausgabe 42/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum Weltmissionssonntag am 23. Oktober 2016
> Ausgabe 36/2016: Botschaft von Papst Franziskus zum 50. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel am 11. September 2016
> Ausgabe 34/2016: Diözesanrichter Alessandro Perego erläutert das interne Vorgehen bei Missbrauchsfällen
> Ausgabe 33/2016: Interview mit Psychotherapeutin Helga Kramer-Niederhauser zum Thema Missbrauch und sexualisierte Gewalt
> Ausgabe 32/2016: Interview mit Brigitte Ketterle-Faber, Missbrauchs-Beauftragte der Diözese Augsburg
> Ausgabe 5/2015: Botschaft von Papst Franziskus zur Fastenzeit 2016
> Ausgabe 4/2016: Interview mit Dogmatik-Professorin Gerda Riedl über den Jubiläumsablass im Heiligen Jahr
> Ausgabe 53/2016: Botschaft des Heiligen Vaters Papst Franziskus zur Feier des Weltfriedenstages - 1. Januar 2016

Service

Info-Links